GmbH Jahresabschluss Köln Nippes

Sie haben eine Firma in Köln Nippes und sind auf der Suche nach einer Steuerkanzlei, die sich mit dem GmbH Recht auskennt und einen GmbH Jahresabschluss machen kann. Wir von der Kanzlei Arens & Becker haben unser Büro im Kölner Rheinauhafen, nicht weit von Ihrem Firmensitz in Köln Nippes entfernt. Wir betreuen viele Unternehmen in Köln Nippes und können auch Sie bei allen Fragestellungen in Bezug auf die GmbH und den GmbH Jahresabschluss erfolgreich beraten.

Was muss man als Unternehmer oder Unternehmerin beim GmbH Jahresabschluss beachten?

Geschäftsführer-Tantiemen
 
Anders als bei einer Personengesellschafter ist bei der GmbH das Gehalt des Gesellschafter-Geschäftsführers als Betriebsausgabe steuerlich abzugsfähig. Es besteht daher oft ein Interesse daran, ein möglichst hohes Gehalt zu vereinbaren. Das Geschäftsführer-Gehalt reduziert die Gewerbesteuer, die bei der GmbH zu einer Definitiv-Belastung führt, weil nicht auf die Einkommensteuer anrechenbar.
 
Anders ist es bei einer Tantiemen-Vereinbarung. Hier sind Limits zu beachten, damit das Finanzamt keine verdeckte Gewinnausschüttung annehmen kann. Die Geschäftsführervergütung muss sowohl einem Fremdvergleich standhalten, als auch eine ausreichende Verzinsung des Stammkapitals der Gesellschaft sicherstellen. Die maximale  vom Finanzamt anerkannte Tantieme kann durch eine Modellrechnung ermittelt werden. Bei beherrschenden Gesellschaftern muss zusätzlich das Rückwirkungsgebot beachtet werden. Eine Erhöhung von Gehältern müssen daher durch den Beschluss der Gesellschafter im Vorfeld vereinbart werden, um eine verdeckte Gewinnausschüttung zu vermeiden. Das gilt auch, wenn die absolute Höhe der Vergütung nicht zu beanstanden ist. Vorsicht ist auch bei Zusatzleistungen für den Geschäftsführer geboten, denn sie müssen in einem Vertrag fixiert werden.
 
Sozialversicherungspflicht beim Gesellschafter-Geschäftsführer
 
Gefahren lauern, wenn ein Gesellschafter-Geschäftsführer  mit weniger als 50% an der Gesellschaft beteiligt ist. Das kommt häufig bei Familiengesellschaften vor, wenn z.B. Kinder beteiligt werden. Die Sozialversicherungsprüfer haben diese Fälle verstärkt im Focus und fordern gerne die Sozialversicherung für die letzten 4 Jahre nach, oft hohe Summen. Anders sieht es bei Beteiligungen unter 50% aus, dann kommt es für die Beurteilung auf den Einzelfall an. Die Arbeitnehmer-Eigenschaft ist auch in diesen Fällen nicht zwingend anzunehmen. Hier bietet sich ein Statusfeststellungsverfahren an.
 
Das Gesellschafter-Darlehen
 
Immer häufiger gewähren Gesellschafter ihrer GmbH ein Darlehen. Da gibt es einiges zu Beachten. Es empfiehlt sich ein schriftlicher Darlehensvertrag, in alle wichtigen Punktedem genau festgehalten wird, wie Verzinsung, Laufzeit und Rückzahlung geregelt sind. Ist das Darlehen zinslos und unbefristet,  besteht die Möglichkeit, dass die Finanzverwaltung das Darlehen abzinst. Hierdurch entsteht bei einem Darlehen von 100.000 Euro ein ungewollter Gewinn bei der GmbH in Höhe von über 50.000 Euro. Festzuhalten ist  zumindest eine Verzinsung von 1 % und die Vereinbarung der Laufzeit.
 
Ein von der GmbH dem Gesellschafter gewärter Kredit muss ausreichend verzinst werden, um eine verdeckte Gewinnausschüttung zu vermeiden. Bei höheren Beträgen sollte über eine Sicherheit nachgedacht werden, um dem Fremdvergleich standzuhalten.
 
Um eine Eigenkapitalquote zu errechnen, wird von den Kreditinstituten eine Darlehensforderung der GmbH an den Gesellschafter herausgerechnet. Da eine Forderung der GmbH an ihren Gesellschafter in der Bilanz unschön ist, sollte geprüft werden, ob eine Rückführung durch eine Ausschüttung möglich ist. In diesem Falle wäre die Netto-Ausschüttung nach Abzug der Kapitalertragsteuer nicht an den Gesellschafter auszuzahlen, sondern mit dem Darlehenskonto zu verrechnen.
 
GmbH in der Krise
 
Ist durch Verluste mehr als die Hälfte des Stammkapitals verloren, muss eine außerordentliche Gesellschafter-Versammlung nach § 49 Abs. 3 GmbH-Gesetz einberufen werden. Liegt eine Überschuldung vor kann in vielen Fällen durch Vereinbarung einer Rangrücktrittserklärung die Insolvenzantragspflicht vermieden werden. Vorsicht:  Es muss sich um einen qualifizierten Rangrücktritt handeln. Der genauen Formulierung der Vereinbarung kommt erhebliche Bedeutung zu! Außerdem ist zu beachten, dass eine einmal abgegebene wirksame Rangrücktrittserklärung auch noch ihre Wirkung entfaltet, wenn es der GmbH zunächst wieder besser geht sie erst einige Jahre später in die Insolvenz fällt. Der Gesellschafter, der die Rangrücktrittserklärung abgibt sollte daher die Forderung an die Gesellschaft gedanklich abschreiben.

Haben Sie weitere Fragen zur GmbH bzw. zum GmbH Jahresabschluss, wenden Sie sich gerne an uns.

arens + becker PartGmbB

Kanzlei für Steuerberatung + Wirtschaftsprüfung

Agrippinawerft 8
50678 Köln

Telefon: + 49 221 974525-0
Fax: + 49 221 974525-50

info_at_arens-becker.com

Arens + Partner