Erleichterungen für Existenzgründer

Erleichterungen für Existenzgründer

Der Fragebogen zur steuerlichen Erfassung einer  gewerblichen oder selbständigen (freiberuflichen) Tätigkeit  (§ 138 Abs. 1b AO – BMF 4.12.20, IV A 5 –O 1561/19/10003:001) muss in elektronischer Form an das Finanzamt übermittelt werden. Er wird im Online-Finanzamt „Mein Elster“ (www.elster.de) zur Verfügung gestellt. Die Verpflichtung zur elektronischen Übermittlung gilt seit dem 1.1.2021. 

Die bisherige Verpflichtung für Existenzgründer, in den ersten zwei Jahren monatlich Umsatzsteuer-Voranmeldungen abzugeben, ist für die Jahre 2021-2026 weggefallen. Ob ein Existenzgründer monatlich oder quartalsweise Umsatzsteuer-Voranmeldungen an das Finanzamt übermitteln muss, richtet sich nach der voraussichtlichen Zahllast im Sinne von § 18 Abs. 2 Sätze 1 und 2 UStG. Im Jahr der Gründung ist die voraussichtliche Zahllast zu schätzen. Beträgt die Zahllast voraussichtlich mehr als 7.500 EUR, sind monatlich Umsatzsteuer-Voranmeldungen ans Finanzamt zu übermitteln. Andernfalls gilt die Quartalsabgabe. Selbst wenn die Zahllast voraussichtlich unter 1.000 EUR liegen wird, ist die Befreiung von der Übermittlung der Umsatzsteuer-Voranmeldungen nicht möglich. 

< zurück zur Übersicht

arens + becker PartGmbB

Kanzlei für Steuerberatung + Wirtschaftsprüfung

Agrippinawerft 8
50678 Köln

Telefon: + 49 221 974525-0
Fax: + 49 221 974525-50

info_at_arens-becker.com

Arens + Partner