Faxe sind riskant

Faxe sind riskant

Auf die Versendung von Faxen sollte künftig -wenn möglich- verzichtet werden. Dies gilt insbesondere für Faxe von mehr als fünf Seiten. Alternative ist die E-Mail. Der Grund: Wegen einer technischen Umstellung ändert sich die Welt des Faxversands. Durch neue Übertragungswege ist nicht mehr gewährleistet, dass Faxe vollständig oder überhaupt beim Empfänger ankommen. Die DATEV wird Faxe daher abschalten und bereitet Alternativen vor, DATEVnet Fax wurde bereits zum 30. September 2019 abgekündigt.

Bisher wurden Faxe mit der ISDN-Technologie kontinuierlich auf einem zuvor definierten Übertragungsweg zum Empfänger übermittelt. Die Deutsche Telekom  wie auch alle anderen Telekommunikations-Provider stellen nach und nach die Anschlüsse von ISDN auf All-IP um. Die Umstellung ist in vollem Gange und wird seit dem Jahreswechsel 2018/2019 vorgenommen. Im Gegensatz zur ISPN-Technologie werden bei der neuen All-IP-Technologie alle Informationen des Fax in verschiedene Pakete gepackt, die unterschiedliche Wege zum Empfänger nehmen. Für den Empfänger heißt das: Informationen können verloren gehen, sodass ein Fax nur unvollständig bei ihm ankommt oder die Übertragung ganz abbricht. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Fehler auftritt, steigt mit der Anzahl der übertragenen Seiten beziehungsweise mit der Dauer der Verbindung immer weiter an.  Die großen Provider sprechen davon, dass eine Übertragung von weniger als fünf Seiten innerhalb des Provider-Netzes unproblematisch sein sollte. Für eine Übertragung von mehr als fünf Seiten könnten Probleme vorprogrammiert sein.  Sollten Sender und Empfänger nicht denselben Provider nutzen (der eine also zum Beispiel Telekom, der andere Vodafone) gilt eine fehlerfreie Übertragung auch bei weniger als fünf Seiten als unwahrscheinlich.  Provider und Datenschützer empfehlen unter anderem mit Hinweis auf mögliche Verstöße gegen § 203 Strafgesetzbuch (StGB) „Verletzung von Privatgeheimnissen“ dringend, für den geschäftlichen Kommunikationsverkehr rechtssichere Alternativen zum Fax zu suchen. 

< zurück zur Übersicht

arens + becker PartGmbB

Kanzlei für Steuerberatung + Wirtschaftsprüfung

Agrippinawerft 8
50678 Köln

Telefon: + 49 221 974525-0
Fax: + 49 221 974525-50

info_at_arens-becker.com

Arens + Partner