Minijobs und schwankendes Arbeitsentgelt

Minijobs und schwankendes Arbeitsentgelt

Es gibt Fälle, in denen das Arbeitsentgelt unvorhersehbar schwankt oder in denen bei einer Dauerbeschäftigung saisonbedingt vorhersehbar unterschiedliche Arbeitsentgelte erzielt werden. In diesem Fall muss der Arbeitgeber  den regelmäßigen Betrag schätzen bzw. durch Durchschnittsberechnung ermitteln.  Aufgrund des unvorhersehbaren Jahresverlaufs können in einzelnen Monaten auch Arbeitsentgelte oberhalb von 450 Euro erzielt werden. Das ist unschädlich für das Vorliegen einer geringfügig entlohnten Beschäftigung, solange die jährliche Entgeltsobergrenze von 5.400 Euro nicht überschritten wird.

Arbeitet beispielsweise ein Minijobber in einem Eiscafé und erhält er in den Monaten April bis September jeweils 560 Euro und in den Monaten Oktober bis März 340 Euro monatlich, so ist das Beschäftigungsverhältnis sozialversicherungsrechtlich als geringfügige Beschäftigung anzuerkennen, weil der Arbeitnehmer insgesamt 5.400 Euro im Jahr = im Durchschnitt 450 Euro im Monat verdient. 

< zurück zur Übersicht

arens + becker PartGmbB

Kanzlei für Steuerberatung + Wirtschaftsprüfung

Agrippinawerft 8
50678 Köln

Telefon: + 49 221 974525-0
Fax: + 49 221 974525-50

info_at_arens-becker.com

Arens + Partner